Fehlermeldung

Notice: Undefined offset: 1 in counter_get_browser() (Zeile 78 von /mnt/web120/e3/84/51937284/htdocs/Albverein-DE/sites/all/modules/counter/counter.lib.inc).

Felsenrunde Neuffen

Schwäbischer Albverein Metzingen auf der Felsenrunde

Kategorie:

Vom Parkplatz Schelmenwasen bei Neuffen führten Hans und Inge Bader eine breitgefächerte Themenwanderung durch die Stadt, die Weinberge und Höhlen am Gustav-Ströhmfeld-Weg.
Bei einem kurzen historischen Rundgang durch Neuffen begeisterten sich die 14 Wanderfreunde, darunter zwei Pakistanerinnen, am mittelalterlichen Stadtbild: Die gotische Martinskirche mit dem Ölberg, die Fachwerkbauten Melchior Jäger- und Schillingsches Haus, das gut restaurierte Haus auf der Mauer und natürlich das Rathaus.
Der Wanderführer führte seine Gruppe mit wichtigen Informationen weiter über steile Aufstiege zu den sonnigen Weinbergen am südwestlichen Fuß des Hohenneuffen, der Heimat des Tälesweins. Dort liegt auch der höchstgelegene Weinberg Württembergs.
Im Naturschutzgebiet Neuffener Heide blühen im Frühjahr Enziane und Orchideen, z. B. die seltene Riemenzunge. Zum Erhalt der Magerwiesen bedarf es der Pflege durch den Schwäbischen Albverein und einer Schafherde.
 
In der Kernzone des Biosphärengebietes liegt das Bauerloch, eine Karsthöhle mit gelegentlichem Starkwasser-Ausfluss.
Lohnende Ausblicke ergaben sich beim nächsten Steilaufstieg über die "Alte Steige" zum Albtrauf. Nach der kurzen Mittagsrast in der Blauer-Rank-Hütte bot der nahe Barnbergfels dann einen Panoramablick auf das Albvorland und die Barnberghöhle angenehme Kühle für die Wanderer. Höllenlöcher in verschiedenen Entstehungsphasen konnten entlang dem Albtrauf beobachtet werden. Im Feuchtgebiet Molach, einem Vulkanpfropf, inmitten einer Wiese, blühten Seerosen.
In einem Waldgebiet daneben erinnert eine noch erkennbare Viereckschanze an die keltische Vergangenheit. Der gerade stark besuchte Hohenneuffen bot mit einer prächtigen Rundumsicht den Abschluss der genussreichen Wandertour.
 
Die Teilnehmer bedankten sich herzlich dafür.
 
Den Text hat Herr Eberhard Schäfer verfasst, das Bild wurde von Erwin Stickel zur Verfügung gestellt.

Bericht von

Bild des Benutzers Hans Bader
Telefon:
07123/165504
E-Mail: