Fehlermeldung

Notice: Undefined offset: 1 in counter_get_browser() (Zeile 78 von /mnt/web120/e3/84/51937284/htdocs/Albverein-DE/sites/all/modules/counter/counter.lib.inc).

Seniorenwanderung rund um Sirchingen

Rund um Sirchingen

Kategorie:

Von Gauwanderwart Ewald Feucht kam die Empfehlung für die diesjährige Maiwanderung mit der Seniorengruppe des Schwäbischen Albvereins Metzingen, die Landschaft um die südliche Seite von Sirchingen zu erkunden. Geführt wurde die Wanderung in bewährter Weise von Hans und Inge Bader.

Der Weg führte zunächst zur Schillerlinde auf dem Blasenberg. Der prächtige Baum trägt zwar den Namen Schillerlinde, einige Experten waren aber der Meinung, dass es eine Ulme sei; nicht der einzige Fall an Punkten mit Geschichte, irgendwann wurde eben ein Ersatz gepflanzt, ohne auf den alten Namen zu achten. Hier bietet sich ein schöner Blick über die Albhochfläche.

 

Die ausführliche Erklärung der näheren und weiteren Umgebung: Teck mit Gelbem Fels, Neuffen, Breitenstein und viele weitere markante Punkte boten Gelegenheit für eine gute Orientierung und die geografische Zuordnung der Erhebungen und Ortschaften am Horizont.

Nach dem Abstieg zum Schlupffels dann ein erster Blick ins Ermstal auf die Fischteiche und die gegenüberliegende Talseite.

Talaufwärts reicht der Blick bis zum Schloss Uhenfels oberhalb von Seeburg, dem Hofgut Weinland talabwärts, ursprünglich zur Burg Hohenwittlingen und zur ehemaligen Burg Baldeck gehörend.

 

Immer wieder beeindruckend die Felsengalerie beiderseits des Tals.

Auf dem weiteren Weg bis zur ehemaligen Burg Blankenhorn oberhalb der Felsengalerie ergaben sich durch die noch fehlende Belaubung immer wieder schöne Ausblicke.

Der gerade verblühende Bärlauch war gerade noch erkennbar, die Maiglöckchen, noch in Warteposition, aber die ersten Waldmeisterblüten zeigten sich bereits am Wegrand und wurden gleich freudig auf ihren Duft überprüft.

Leicht ansteigend führte der Weg zurück zum Startpunkt der Wanderung und weiter zum Skiliftstüble Beiwald zur Einkehr, wo in geselliger Runde bei Speis und Trank und einer sehr interessanten Führung im dortigen Wintersportmuseum der Wandertag endete.

Bericht von

Telefon:
07381/500 715