Fehlermeldung

Notice: Undefined offset: 1 in counter_get_browser() (Zeile 78 von /mnt/web120/e3/84/51937284/htdocs/Albverein-DE/sites/all/modules/counter/counter.lib.inc).

Wanderung im Herzen des Schönbuchs - Königliche Jagdhütte auf dem Steingart

SAV-Frühlingswanderung zur Königsjagdhütte

Kategorie:

Die Metzinger SAV-Ortsgruppe wanderte unter der Führung von Wilhelm Mändle und Martin Weiß im Naturpark Schönbuch. In Unterjesingen begann die sechseinhalbstündige Tour am Museum der alten Weinkelter, gegenüber der gotischen Kirche. Das Dorf gehörte einst zur Burg Roseck, später zum Kloster Bebenhausen. Durch das Obstbaugebiet des Enzbachs mit Wegzeichen rotes Kreuz kam der Anstieg zum Schloss Roseck. Es liegt auf einer Terrasse des Stubensandsteins und wurde 1287 erstmals urkundlich erwähnt. Ringmauer und Zwinger schützten die ehemalige Burg der Tübinger Pfalzgrafen. Später diente die Anlage als Genesungsheim der Franziskanerinnen, als privates Pflegeheim und ist heute in privatem Besitz. Lohnend ist die Aussicht auf das Ammer- und Neckartal. Über den Härtlesberg kam die 33-köpfige Wandergruppe zum Schloss Hohenentringen und schaute vom Felsvorsprung auf den Ort, das Rammert und in der Ferne im Dunst den Schwarzwald. Danach ließ man sich im Rittersaal das Mittagessen schmecken. Auch diese Burg wechselte oft die Besitzer und ist heute im Eigentum der Familie von Ow (Wachendorfer Linie). Bei herrlichem Sonnenschein ging es weiter zum Beckles Garten am Arenbach und dann die Happsteige hinauf zur Königlichen Jagdhütte auf dem Steingart. Der damalige Kronprinz ließ das Blockhaus 1888 erbauen und nutzte es als König Wilhelm II. von Württemberg mit seinen Jagdgesellschaften. Vom Garten aus ist über den Hügeln die Wurmlinger Kapelle zu sehen. Auf dem Weiterweg gab es Interessantes über die Wellingtonien zu hören, die Mitte des 19. Jahrhunderts als Samen von Kalifornien in die Wilhelma kamen und als Pflänzchen in den Schönbuch. Am gusseisernen Ayelsbrunnen vorbei wanderte man zum aussichtsreichen Schönbuchspitz und auf dem Panoramaweg zum Entringer Sattel, wo der Bus zur Heimfahrt bereitstand.

Hans Bader bedankte sich bei den Wanderführern im Namen der Gruppe für die gute Leitung. Insbesondere lobte er die ausführlichen Informationen von Wilhelm Mändle, die stets humorvoll vorgetragen wurden.