Fehlermeldung

Notice: Undefined offset: 1 in counter_get_browser() (Zeile 78 von /mnt/web120/e3/84/51937284/htdocs/Albverein-DE/sites/all/modules/counter/counter.lib.inc).

Wanderung von Mühlen nach Horb

Wanderung von Mühlen über Rauschbart nach Horb

Kategorie:

Fast 40 Wanderer waren der Einladung der OG Metzingen gefolgt und beteiligten sich an einer Wanderung in der Gegend von Horb und der Besichtigung der Stadt. Die Wanderung führte von Mühlen, das mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht wurde, auf dem historischen Wanderweg Eutinger Tal in das reizvolle Landschaftsschutzgebiet. Nach der Aufgabe jahrhundertelanger Weidewirtschaft auf den Auenflächen verbuschten diese in den letzten Jahrzehnten stark. Nun gibt es Bemühungen der Verwaltung der Schenken von Stauffenberg, durch Abmähen und Beweiden der Verbuschung Herr zu werden. Auch die Wälder werden von den genannten Besitzern naturnah bewirtschaftet. Über die Talmühle, 1739 durch die Schenken von Stauffenberg erbaut und seit 1960 Wasserwerk mit einer ergiebigen Karstquelle im Keller, wodurch 60.000 Einwohner des Eutinger Gäu mit Trinkwasser versorgt werden können, ging es zur Mittagsrast zur aussichtsreichen Ausflugsgastronomie Rauschbart. Von den teils recht steilen Wegen musste trotz der am Vortag niedergegangenen Regenmassen nicht abgewichen werden.

 

Über den Kreuzkapellenberg mit dem „Steinernen Geschichtsgarten“, einer Ansammlung von Kleindenkmalen, wurde das Naturschutzgebiet Kugler Hang erreicht, wo eine Vielzahl gerade noch blühender Orchideen bewundert werden konnte. Weiter führte der Weg entlang dem Ringmauerweg mit den Türmen der mittelalterlichen Stadtbefestigung von Horb am Neckar. Hier ging die Wanderung lückenlos in eine Stadtführung über. Horb besitzt seit 1228 Stadtrecht, nach wechselhaften Besitzverhältnissen kam es 1806 zum Königreich Württemberg. Heute ist die Große Kreisstadt gleichzeitig die größte Gemeinde im Landkreis Freudenstadt (mit 17 Eingemeindungen!). Über „bucklige“ Gassen und Straßen der an den Ausläufern des Schüttebergs gelegenen Altstadt konnten schöne Fachwerkhäuser sowie die Stifts- und Spitalkirche besichtigt werden.

Für den von den Wanderführern Wilhelm Mändle und Frieder Feucht hervorragend vorbereiteten und durchgeführten erlebnisreichen Tag bedankten sich die begeisterten Wanderer.