Fehlermeldung

Notice: Undefined offset: 1 in counter_get_browser() (Zeile 78 von /mnt/web120/e3/84/51937284/htdocs/Albverein-DE/sites/all/modules/counter/counter.lib.inc).

Ortsgruppe

Wanderung zu den Echaztäler Aussichtskanzeln

Septemberwanderung der Ortsgruppe Metzingen über dem Echaztal

In diesem Jahr führte die traditionelle Septemberwanderung des Schwäbischen Albvereins der Ortsgruppe Metzingen zu den Aussichtsfelsen des Echaztals. Bei perfektem Wanderwetter startete die 16-köpfige Gruppe beim Alten Bahnhof in Honau in Richtung Albtrauf bei Holzelfingen. Auf dem Hauptwanderweg 1 des Schwäbischen Albvereins ging es immer am Albrand entlang bis zum Locherfelsen. Der erste schweißtreibende Aufstieg wurde hier mit einer fantastischen Aussicht über die Albhochfläche, ins Echaztal, zum Schloss Lichtenstein und zum Aussichtsfelsen Gießstein belohnt.

Bergwiesenpflege

Albverein pflegt Bergwiese

Wie seit fast 40 Jahren traf sich wieder eine engagierte Gruppe des Schwäbischen Albvereins Metzingen zur Pflege der Orchideenwiese in Glems. Vor einigen Tagen war das in diesem Jahr erstaunlich hoch gewachsene Gras gemäht worden. Jetzt waren 16 tatkräftige Männer damit beschäftigt das getrocknete Gras mit Gabeln und Rechen zum Abtransport ins Tal und auf die Wege zu schieben. Eine zufällig vorbeikommende Wanderin erfreute sich an dem Anblick landwirtschaftlicher Arbeit im Steilhang wie in alten Zeiten.

SAV-Exkursion zur Großen Landesausstellung des Badischen Landesmuseums „Kaiser und Sultan"

Albverein bei „Kaiser und Sultan“

Den Auftakt zum Angebot der Sonntagswanderungen der OG Metzingen bildete eine Fahrt zur Landesausstellung „Kaiser und Sultan“ im Badischen Landesmuseum im Schloss Karlsruhe. Zu besichtigen waren Objekte der Karlsruher Türkenbeute und Leihgaben aus der Dresdener Türckischen Cammer aber auch zahlreicher anderer Leihgeber. Rüstungen und Waffen gehören zu den beliebten Trophäen der Türkenkriege des 17. Jh., die damals als Tributzahlungen oder Geschenke an die Höfe kamen.

Mitgliederversammlung

Mitgliederversammlung der OG Metzingen im Schwäbischen Albverein

Der Vorsitzende der Ortsgruppe Metzingen, Michael Hauser, konnte den Teilnehmern der Mitgliederversammlung in seinem Rückblick auf das Jahr 2019 überwiegend Positives berichten. So ist der Mitgliederstand mit 945 stabil; einige Austritte glichen sich durch Eintritte aus. Er erwähnte, dass befürchtete Austritte aufgrund der Erhöhung des Mitgliedsbeitrags durch den Hauptverein im Wesentlichen ausblieben, was für eine Treue der Mitglieder zu ihrem Verein spricht.

Jubilarehrungen

Albverein Metzingen ehrt seine Jubilare

Metzingen. Die Ortsgruppe Metzingen ehrte am vergangenen Samstag ihre verdienten langjährigen Mitglieder, Jubilare, die ihrem Albverein über Jahrzehnte hinweg die Treue hielten. Jubilare wissen, dass sie mit ihrer Mitgliedschaft ein Votum für die Natur und den verantwortungsbewussten Umgang mit der Umwelt, für die Region, in der sie leben und für die hier typische Kultur ablegen. Sie haben Freude an der Bewegung in der freien Natur, auf den Skiern, mit dem Fahrrad, mit Seil und Haken im Fels – vor allem aber am Wandern im Kreis von Freunden.

Wanderung "Satteleisteig" bei Baiersbronn

Wanderparadies im Reich der Sterneköche

Metzinger Albvereinler auf dem Satteleisteig in Baiersbronn

Geheimnisvolle Nebelstimmung begleitete am Sonntagmorgen zahlreiche Wanderlustige auf der Busfahrt in den Nordschwarzwald. Die Wanderführer Inge und Hans Bader hatten sich für diesen Tag den Satteleisteig als Ziel ausgesucht. Der ergiebige Regen des Vortags war vorüber. Doch manch einer misstraute der Wetterprognose und hatte den Regenschirm in den Rucksack gepackt, zum Glück umsonst.

Bergwiesenpflege

Albverein an der Glemser Bergwiese im Einsatz

Oberhalb von Glems befindet sich die Bergwiese im Gewann Gänsrain. Die Fläche misst etwa einen Hektar und gehört der Stadt Metzingen. Damit sich auf ihr in jedem Jahr aufs Neue eine Blumenpracht entfalten kann und auch seltene Blüher wie Orchideen erhalten werden, muss sie Magerwiese bleiben. Deshalb wird sie vom städtischen Forstbetrieb im Spätsommer abgemäht, das Mähgut muss dann weggebracht werden, damit kein Nährstoffeintrag über die Grasmasse erfolgt. Diese Arbeit übernimmt seit vielen Jahren die Ortsgruppe Metzingen des Schwäbischen Albvereins.

Wanderung von Mühlen nach Horb

Wanderung von Mühlen über Rauschbart nach Horb

Fast 40 Wanderer waren der Einladung der OG Metzingen gefolgt und beteiligten sich an einer Wanderung in der Gegend von Horb und der Besichtigung der Stadt. Die Wanderung führte von Mühlen, das mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht wurde, auf dem historischen Wanderweg Eutinger Tal in das reizvolle Landschaftsschutzgebiet. Nach der Aufgabe jahrhundertelanger Weidewirtschaft auf den Auenflächen verbuschten diese in den letzten Jahrzehnten stark. Nun gibt es Bemühungen der Verwaltung der Schenken von Stauffenberg, durch Abmähen und Beweiden der Verbuschung Herr zu werden.

Wanderung in Bad Urach

In Bad Urachs Höll

Da das Gute so nahe liegt, machte sich der Metzinger Albverein zur Maiwanderung nach Bad Urach auf. Zum Glück hatte der regenreiche Mai ein Einsehen und zeigte die Begrenztheit mancher Wetter-App auf. Trocken bliebs, auch wenn der Untergrund rutschig von den Güssen des Vortages war. So herrschte im Maisental mächtiger Dampf, als man zum Hohenurach hinauf schnaufte. Das alt ehrwürdige Gemäuer lud zu einer Rast ein. Eine erste Stärkung und geheimnisvolle Ausblicke ins weite Rund. Der Nebel auf der Hochfläche zog schon nach oben; gute Wetteraussichten.

Wanderung im Herzen des Schönbuchs - Königliche Jagdhütte auf dem Steingart

SAV-Frühlingswanderung zur Königsjagdhütte

Die Metzinger SAV-Ortsgruppe wanderte unter der Führung von Wilhelm Mändle und Martin Weiß im Naturpark Schönbuch. In Unterjesingen begann die sechseinhalbstündige Tour am Museum der alten Weinkelter, gegenüber der gotischen Kirche. Das Dorf gehörte einst zur Burg Roseck, später zum Kloster Bebenhausen. Durch das Obstbaugebiet des Enzbachs mit Wegzeichen rotes Kreuz kam der Anstieg zum Schloss Roseck. Es liegt auf einer Terrasse des Stubensandsteins und wurde 1287 erstmals urkundlich erwähnt. Ringmauer und Zwinger schützten die ehemalige Burg der Tübinger Pfalzgrafen.

Seiten